aktuelle Beiträge aus dem Bereich Fitness

Grünkohlwanderung 2017

50 Freunde und Mitglieder unseres Vereins waren wieder auf Grünkohl-Wander-Tour.
Zum 47. Mal ! haben sich die "Jedermänner“ auf den Weg gemacht - seit 1970.
Früher immer am Bußtag – jetzt immer am letzten Novembersonntag am Totensonntag.
Dieses Jahr haben Uwe + Ingrid und Jan + Sven die Tour geplant.
Wir haben in den letzten Jahren tolle Touren nach Süden durch die Fischbeker Heide gemacht.
Dieses Jahr wollen wir einmal nach Norden unseren Stadtteil erwandern.
Unser Stadtteil grenzt im Westen an Niedersachsen – Neu Wulmstorf und geht weiter nach Norden an die Bahnlinie.
Wir wanderten von unserem Start zum Gelände der ehemaligen Röttiger Kaserne – jetzt - „Heidbrook“.
Dort konnten wir die vielfältigen z.T. fast fertigen Häuser bestaunen.
An die vielen neuen Straßennamen werden wir uns gewöhnen müssen.
Es entwickelt sich ein spannender neuer Stadtteil in Neugraben.
Unser Weg führte uns weiter über die Cuxhavener Straße nach Norden in die weiten Wiesen bis zur Bahnstrecke.
Auch dieser Eindruck wird sich in den nächsten Jahren so verändern, daß wir diesen Blick als Abschied empfunden haben.
In diesen Wiesen ist ein weiterer Stadtteil für Neugraben - „Reethen“ geplant.
Wir konnten im Gelände noch dem Bahndamm der ehemaligen Panzerverladerampe folgen.
Mit ein bißchen Klettern sind wir dann am S-Bahnhof Sandbek auf den Weg entlang der Bahn gewechselt.
Nahe der Bahnschranke im Fischbeker Dorf an der Dritten Meile hatten wir nach 5,5 km unseren Pausen-Haltepunkt erreicht.
Schmalzbrot, warmer Apfelsaft „mit“ und „ohne“ haben uns „gut getan“.
Entlang der Bahnlinie führte unser Weg weiter nach Osten am Rand von Fischbek entlang.
Wir passierten das Pavillondorf am Ascheland. Vor uns lag jetzt der auch noch neue Stadtteil – „Vogelkamp“.
Dort werden immer noch weitere große Wohnblocks gebaut.
Endlich lag vor uns das sog. „Katzentor“ in dem hohen Zaun, der das Neugrabener Dorf vom „Vogelkamp“ abgrenzt.
Nur noch 5 Minuten – und wir waren nach 7,5 km Wanderung um 12.30 Uhr im „Schützenhof“ zum Grünkohl-Essen angekommen.